Martina Geiger‑Gerlach

Die Verbindungslinie zwischen der Stadt Ulm und der Wissenschaftsstadt Ulm

Die Verbindungslinie zwischen der Stadt Ulm und der Wissenschaftsstadt Ulm

Im Ausschreibungstext eines Ideen-Wettbewerbs ist folgende Aufgabe formuliert: »Es gilt die Verbindungslinie zwischen der Stadt Ulm und der Wissenschaftsstadt Ulm aufzuspüren und aufzuzeigen«. Das eingereichte Konzept sieht vor, die 3644,1 Meter lange Linie so direkt wie möglich zu ziehen, je nach Untergrund mit Kreide oder Kreidespray, durch Häuser hindurch, über Mauern und Zäune, kurzzeitig gesperrte Straßen und Bahnstrecken hinweg. Diese Zeichnung soll dann in 1-Meter-Abschnitten abfotografiert und im Maßstab 1: 20 unter dem Titel: »Die Verbindungslinie zwischen der Stadt Ulm und der Wissenschaftsstadt Ulm« als 1225-seitiges Buch publiziert werden. Die ersten 39 Meter der Linie werden für die Einreichung realisiert, das Konzept gewinnt den 1. Preis, die gesamte Verbindungslinie wurde bisher nicht in Auftrag gegeben.

Buch-Konzept | 2007
Modell DIN A5
Papierstapel (1225 Seiten) | markierte Landkarte | Leseprobe DIN A5
(Kartenausschnitt © Falk Verlag Ostfildern, mit freundlicher Genehmigung)

Download Leseprobe

Die Verbindungslinie zwischen der Stadt Ulm und der Wissenschaftsstadt Ulm